Jetzt wird am Kulturhaus rangeklotzt

logo lausitzer rundschau gif

Gesamtinvestition 620 000 Euro / Fördermittel für Dach- und Brandschutzsanierung da

Förderbescheid Kulturhaus PlessaEndlich: Am Kulturhaus Plessa gibt es jetzt den ganz großen Ruck: Der Fördermittelbescheid in Höhe von 464 635 Euro ist da. Insgesamt sind für die Dachsanierung und den Brandschutz sowie für die Wärmedämmung 620 000 Euro nötig. Die Kommune stellt 155 000 Euro zur Verfügung. Der Plessaer Kulturverein sammelt Spenden für die Sanierung der großen Saalfenster.

Das Haus hing schon öfter am seidenen Faden. Im Jahr 2009, als ein Projektentwickler das Kulturhaus Plessa zu einem Einkaufsmarkt umbauen wollte, stimmten sieben Abgeordnete dafür, sechs dagegen und zwei enthielten sich. Weil das alles so brisant war, wurde die Abstimmung damals sogar in den nicht öffentlichen Teil verlegt. Vorausgegangen war dem eine leidenschaftliche Debatte. Die Befürworter des Erhalts hatten schon vorher nicht locker gelassen, selbst Hand bei der Renovierung angelegt, Benefizkonzerte durchgeführt. Freilich, alles war nur besagter Tropfen auf den heißen Stein. Ohne öffentliche Mittel ist der Erhalt des Hauses nicht zu stemmen. Doch Ministerien hielten sich zurück. Grund: Mit Kraftwerk und Kulturhaus hat Plessa zwei Objekte, die zum Geldschlucker werden könnten. Das Kraftwerk ist es wenig später geworden. Der Kulturverein arbeitete unbeirrt weiter, holte sich Prominente wie Startrompeter Prof. Ludwig Güttler an seine Seite, ging den Weg der kleinen Schritte. Die ersten Fenster und Türen wurden gewechselt. Im Jahr 2012 bekannte sich die Stadt Elsterwerda zum Kulturhaus. Es müsse als regionale Kulturstätte erhalten bleiben, hieß es. Von 2009 bis 2011 mussten Karnevalisten wegen brandschutztechnischer Mängel ausziehen. Wer meinte, dass das die Truppe der Unentwegten zum Aufgeben zwingen würde, irrte. Jetzt erst recht! Die Front der Befürworter für den Erhalt wurde noch größer. Stuhlpatenschaften wurden initiiert, Veranstaltungen organisiert. Fast alle arbeiteten kostendeckend!

Und nun ist er da, der große Moment. In der Amtsverwaltung Plessa ist der Fördermittelbescheid über 464 635 Euro eingegangen. Samt Eigenmittel der Kommune und Spenden können nun die dringend nötigen Investitionen in Höhe von 620 000 Euro für das Dach, den Brandschutz und die Wärmedämmung in Auftrag gegeben werden. Pierre Wilhelm, Sprecher des Kulturvereins: "Das ist der größte Lohn für das langjährige Ringen um den Erhalt des Kulturhauses." Die Arbeiten werden nun umgehend ausgeschrieben. Weithin sichtbares Zeichen für den Baubeginn wird das Schutzdach sein, das über das Haus während der Bauarbeiten gezogen werden muss.

Alle Veranstaltungen seit Jahresbeginn waren kostendeckend. Pierre Wilhelm zum April-Angebot: "Es begann schon am 9. April, als das liebevoll inszenierte Theaterstück ,Sinn Flut' der Elster-Werkstätten so ein großes Publikum begeisterte, dass die Bestuhlung kurzfristig noch ergänzt werden musste. Damit war das erste Theaterschauspiel im Großen Saal seit 25 Jahren sehr erfolgreich und macht Lust auf weitere Veranstaltungen auf der bestens geeigneten Theaterbühne des Kulturhauses."

In Potsdam habe das Kulturhaus in einer Ausstellung über kulturelle Bildung ebenfalls im besonderen Interesse gestanden. Eine Potsdamer Tageszeitung titelte ihren Bericht mit "Die Wunder von Plessa".

Noch etwas macht den Kulturhaus-Enthusiasten Mut.: In nur wenigen Wochen hat die Bevölkerung 10 500 Euro für die Sanierung der großen Saalfenster gespendet. Um Kosten zu sparen, wäre es ideal, den Fensteraustausch dann hinzubekommen, wenn die große Rüstung für die Arbeiten am Dach und der Wärmedämmung steht. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt die Fenstererneuerung mit 15 000 Euro. Auch der Landkreis Elbe-Elster wird mit 15 000 Euro die Arbeiten bezuschussen.

Zum Thema:
Um das Ziel der Fenstererneuerung zu erreichen, bittet der Kulturverein um weitere Spenden; im Internet unter den Stichworten "Frischer Wind für alte Windows" (betterplace), als Kontoüberweisung (Daten siehe www.kulturverein-plessa.de) oder als Barspende im Schreibwarengeschäft Richter (Turmstraße, Plessa). Der Verein verschenkt ab einer 50-Euro-Spende je zwei Freikarten für eine Ü30-Party im Kulturhaus Plessa. Weitere Infos unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Frank Claus

Share

 
 
Kulturhaus-Plessa.de © 2012 - Hier bewegt sich was!