Erstes Brandenburgisch/Sächsisches Prinzenpaar & farbenprächtige Show

 

logo lausitzer rundschau gif vom 05.02.2013

Schillernd bunte, atemberaubende Show auf Parkett und Bühne

 Plessa   Es war der erste Kuss des neuen Plessaer Prinzenpaares Steffen Ast und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Friederike Rüdiger auf offener Bühne in der 58. Karnevalssaison. Das sei nicht nur als die Eröffnung der Kussfreiheit zu verstehen, sondern auch als ein Liebesbekenntnis zwischen Brandenburg und Sachsen, brachte es PCC- Moderator Manfred Müller auf den Punkt. Prinz Steffen aus Plessa und seine Prinzessin Friederike aus Großröhrsdorf nahe Radeberg haben am Wochenende die ersten Veranstaltungen der diesjährigen Plessaer Karnevalssaison gemeistert.

Obwohl der Weltuntergang am 21. Dezember letzten Jahres problemlos überstanden wurde, spielte das im Nachhinein letztlich die Welt kaum beeinflusste Ereignis zumindest noch beim Plessaer Karneval eine entscheidende Rolle, und das mit optisch erstklassigen Reizen. Nicht nur die Biene Maja und der beeindruckende Maya-Priester, dargestellt von Jürgen Nicklisch und Lothar Thieme, führten durch den Programmablauf, sondern auch die Funken fühlten sich von den beiden Persönlichkeiten inspiriert. Der imposante fächerartige Kopfschmuck der Mayas sei Vorlage für die neuen Kostüme gewesen, mit denen die Funken eine atemberaubende Show auf Parkett und Bühne legten, zu der sie gleich zu mehreren Zugaben vor das Publikum mussten. Denn nicht nur die Mayas, auch Rio de Janeiro ließ bei diesem Anblick optisch und akustisch grüßen.

kulturhaus-plessa-karneval-farbenfroh

 

 

 

 

 

 

 

Das sei echter Karneval, waren sich nicht nur die männlichen Besucher der Plessaer Karnevalsveranstaltungen sicher. Neben einem großen Anteil an Kindern und Jugendlichen zeigten auch die zeitlich fortgeschrittenen Närrinnen und Narren aus den Reihen der Prinzengarde ihr ganzes Potenzial. Neben dem Blütentanz, in denen sich die von den Bienen bestäubten Mädchen von der Blüte in leckere Pralinen verwandeln, konnte die Prinzengarde mit einem kernigen Seeräubertanz beim Publikum punkten.

Nach der "Schneeballschlacht", dem Kinderkarneval am Freitag, der großen Generalprobe am Freitag, den "Stürmischen Zeiten" am Samstagabend und dem "Zweiten Frühling", dem Seniorenkarneval am Sonntag geht der Plessaer Karneval in der diesjährigen extrem kurzen Saison nun bereits seinem Höhepunkt entgegen.

Der große "Sommernachtstraum"- Umzug durch Plessa startet am 9. Februar um 13 Uhr. Es schließt sich an der Umzugsausklang im kleinen und großen Saal des Kulturhauses. Den Rosenmontagsball gibt es dann am 11. Februar ab 19.11 Uhr im Kulturhaus.

Foto und Text: lr-online/kle1

Share

 
 
Kulturhaus-Plessa.de © 2012 - Hier bewegt sich was!