Beim Kreativmarkt ist Kulturhaus rappelvoll

logo lausitzer rundschau gif vom 04.11.2013

Dichtes Gedränge an den 27 Ständen in Plessa / Veranstalter auf der Suche nach weiterem Platz für Aussteller

PLESSA Das Plessaer Kulturhaus mit seinen riesigen Dimensionen bereitet Kommune und Kulturverein Sorgen, allein aufgrund seiner Größe. Doch am Wochenende wäre es beim Kreativmarkt fast aus allen Nähten geplatzt. An den insgesamt 27 Ständen herrschte dichtes Gedränge.

kulturhaus-plessa-kreativmarkt-13 3Viele Besucher, insbesondere die Kinder, ließen sich gleich über mehrere Stunden in die Welt des voller Leidenschaft ausgeübten Hobbyhandwerks und der
Kunst entführen, um unter fachkundiger Anleitung ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Im Eingangsbereich des Kulturhauses, im Kleinen und Großen Saal, überall hatten Hobbykünstler und professionelle Anbieter ihre Stände aufgebaut, in kleine Werkstätten zum Mitmachen verwandelt und ihre Ware ausgebreitet.

Hobbykünstlerin Sabine Bahlo aus Kahla hatte sich gleich den etwa 15 Meter langen Tresen der Kulturhaus-Garderobe gesichert und hier ihre Kunstwerke aus Serviettentechnik, Tonarbeiten und bemalten Dachpfannen ausgebreitet. "Ich finde es sehr wichtig, dass die Leute wieder ihre eigene Kreativität entdecken. Was wir schon als Kinder gemacht haben, wird in der heutigen schnelllebigen Zeit immer mehr vergessen. Für mich sind das Töpfern und der kreative Umgang mit anderen
Materialien zu wichtigen Freizeitbeschäftigungen geworden", meint die Kaufmännische Angestellte, die im Home-Office von Kahla aus in Westfalen arbeitet.

Jutta Haufe aus Hohenleipisch zeigt sich an ihrem Markt- und Bastelstand mit Trockenfloristik sehr zufrieden. "Ich bin von Anfang an dabei. Der Kreativmarkt in Plessa ist der Markt mit dem besten Zulauf, den man sich vorstellen kann. Man kann hier den Tag verbringen. Meinen Enkel, den Felix, kann ich vom Basteln zwar nicht überzeugen, er findet hier aber genug andere interessante Dinge, die ihn den Tag über beschäftigen", ist sie sich sicher.

kulturhaus-plessa-kreativmarkt-13 1"So sollte es werden! Dein erstes Kunstwerk", beglückwünscht der 73-jährige Alfred Dathe vom Kreativzentrum Riesa die siebenjährige Julia aus Lauchhammer. Mit einem Minifräser haben beide einen Schneemann in ein Brillenglas gefräst. Alfred Dathe wollte eigentlich sorbische Ostereier gestalten. "Das ist aber nichts geworden", meint er. Stattdessen hat der den Weg zu den einfacher zu gravierenden Brillengläsern eingeschlagen. Seit drei Jahren ist er mit dem Kreativzentrum Riesa in Plessa dabei. Die anspruchsvolle Feinmechanik, die auch mal von Besuchern genutzt werden soll, ist nur in trockenen Räumen möglich und dafür sei so ein Kulturhaus prädestiniert, so Alfred Dathe.

Die überdachte und trockene Umgebung sei überhaupt ein Alleinstellungsmerkmal, das nur ganz wenige andere Märkte dieser Art anzubieten hätten, ist sich Claudia Drews sicher. Im Rahmen des Kulturvereins organisiert die derzeitige Leiterin der Zentralen Verwaltung bei der Koordinierung der 1. Brandenburger Landesausstellung in Doberlug Kirchhain den Kreativmarkt in Plessa. "Wir geben auch den Leuten die Möglichkeit, ihr kreatives Gewerk vorzustellen, die in einem Außenbereich dazu keine Gelegenheit haben", meint Claudia Drews zu der Indoor- Veranstaltung, deren Marktthemen im Allgemeinen meist außen anzutreffen sind. Derzeit überlege der Kulturverein, das Konzept noch etwas zu ändern, weil der Platz einfach nicht mehr ausreiche. "Wir müssen im Haus weitere Möglichkeiten finden, um noch mehr Marktständen Platz zu bieten", überlegt Claudia Drews.

kulturhaus-plessa-kreativmarkt-13 6Gedacht werde dabei an die Räume der Gastwirtschaft, aber auch die verwinkelten Flure unter dem Bühnenbereich wurden vorgeschlagen. "Wir müssen leider in jedem Jahr viele Anfragen ablehnen. Selbst in so einem riesigen Kulturhaus stößt das Platzangebot irgendwann an seine Grenzen", erläutert Claudia Drews die Situation.

Veit Rösler / Foto: vrs1 Foto: vrs1

Share

 
 
Kulturhaus-Plessa.de © 2012 - Hier bewegt sich was!