Auf dem Rücken der Pferde zum Mühlenfest

logo lausitzer rundschau gif

fjordpferde orlanda und heli veit rsler

Ein Höhepunkt auf dem Mühlenfest in Plessa war die auf den Fjordpferden Orlanda und Heli von Lydia Teschner stehend gerittene "Ungarische Post". Den vielen Zuschauern gefiel es.  

Foto: Veit Rösler/vrs1

Einen unerwartet großen Besucheransturm hatte am Pfingstmontag das Mühlengelände in Plessa zu verkraften. Etwa 4000 Besucher kamen zum Mühlenfest anlässlich des 13. Deutschen Mühlentages auf das Gelände. Es waren zeitweise so viele Gäste da, dass es sogar zu Engpässen bei der Versorgung kam. Doch die Veranstalter hatten alles im Griff.

Wir haben mit so großen Besuchermassen überhaupt nicht gerechnet", sagte Claudia Drews vom organisierenden Kulturverein. Schon kurz nach der Eröffnung ...

war alles dicht auf dem Gelände. Zeitweise bildeten sich vor den Ständen lange Schlangen. "Wir vermuten als Ursache nicht nur das interessante Programm. Auch das günstige Wetter und die kurzfristige Absage des Mühlenmarktes in Oppelhain haben dazu beigetragen", so die Frau von Amtsdirektor Manfred Drews weiter.

50 Kilogramm Hafer im Sack

Der hatte nur wenige Schritte entfernt auf dem Reiterplatz gemeinsam mit Plessas Bürgermeister Gottfried Heinicke bei der Ehrung von Günther Kamenz und dessen Vorstandskollegin Margit Strehlow im Rahmen der Feierlichkeiten zum 20. Jubiläum des Ländlichen Reit- und Fahrvereins Plessa alle Hände voll zu tun. "Ich möchte Dir sagen, dass Du ein Vorbild für viele Menschen bist. Du bist diszipliniert, zielstrebig und ausdauernd. Das System spricht für sich. Mit viel Fleiß werden die anvisierten Ziele erarbeitet. Ein großes Dankeschön im Namen der Gemeinde Plessa, vor allem im Namen der Jugendlichen", bedankte sich Bürgermeister Heinicke bei Günther Kamenz bei dessen Ehrung vor hunderten Zuschauern. Neben einer Urkunde erhielt Günther Kamenz vom Bürgermeister einen 50 Kilogramm schweren Sack mit Hafer für seine Tiere. Von Amtsdirektor Manfred Drews bekam er einen Umschlag mit knisterndem Inhalt. Und vom amtierenden Karnevalsprinzenpaar Susann Heinicke und Marco Tomschak gab es für Günther Kamenz ein großes, süßes Merci.

Progamm mit stolzen Pferden

In einem mehrstündigen Programm präsentierte unter anderem der Ländliche Reit- und Fahrverein anschließend seinen gegenwärtigen Leistungsstand. Höhepunkte dabei waren die auf den Fjordpferden Orlanda und Heli von Lydia Teschner stehend gerittene "Ungarische Post". Eine prächtige weiße Hochzeitskutsche beeindruckte später die Besucher. Um die 300-jährige Geschichte der Elstermühle lebendig werden zu lassen, hatten die Plessaer Kräuterweiber und auch der Heimatverein Hirschfeld viele historische Gegenstände mit auf das Mühlengelände gebracht. Die Kräuterweiber Kläre, Biene, Male, alias Hannelore Böttger (74), Christine Alkier (68) und Margarete Ukkat (79), hatten fachgerecht mehrere Tische mit edlem Geschirr eingedeckt. Darunter war auch ein Silberhochzeitsgeschirr aus dem Jahre 1900. Auf der Bühne überraschte das Gauklerprogramm mit "Gustav", der mit Jonglage, Akrobatik und einigen Mutproben die Zuschauer unterhielt.

Von Veit Rösler

Share

 
 
Kulturhaus-Plessa.de © 2012 - Hier bewegt sich was!